Foto: Julia Schümann

Foto: Julia Schümann

inner calling

Foto: Julia Schümann
Foto: Julia Schümann

„my inner calling is… “

(eine Übung, die ich bei einer Fortbildung („The Heroes Journey“) mit Steven Gallagher, einem der Meisterschüler von Milton Erikson, kennen lernte.)

…to be a painter/ ein Maler sein…
Das wollte ich in meiner Jugend mal werden – und habe es mich lange nicht getraut. Obwohl ich immer am künstlerischen Gestalten geblieben bin. Andererseits hätte ich damit wohl kaum eine solche akademische Karriere gemacht oder wäre gar Berater oder „Aufsteller“ geworden.

… to be a master/ ein Meister sein…
Oder werden. Das hatte ich mir bereits 1992 vorgenommen, als ich die Aufstellungsarbeit bei Bert Hellinger kennen lernte. Das bezieht sich nicht exklusiv auf die Aufstellungsarbeit: Ich habe in vielem in meinem Leben zumindest die „Meisterschaft“ angestrebt, ohne dabei alles gut oder gar glänzend gemeistert zu haben.

…to be a leader/ ein Führer sein/ Führung wahrnehmen…
Das habe ich vielfach in meinem Leben getan: voranzugehen, anzutreiben, andere zur Mitarbeit zu animieren, zu fördern, zu entwickeln, zu fordern, Beiträge anzuerkennen, strategisch zu denken, vorausschauend zu koordinieren… Und auch andere in ihrer Führung zu unterstützen.

…to be an indian/ ein „Indianer“ sein…
Das ist natürlich eine Metapher, weil aus einem „non-native“ in der Realität nie ein „native“ wird. (Das wissen auch die Kölner, daher nennen sie die Zugezogenen „imis“/ „kölsche Imitatoren“…)
Aber sie kommt aus einer tieferen Einsicht: dass wir unserer Natur nach wild, instinktsicher, kämpferisch, klar, einfach und mit allem unteilbar verbunden sind – und immer bleiben. Ich halte Ausschau nach dem Nächsten, Neuen, ohne meinen Schwerpunkt, meinen Standpunkt und meine Ruhe zu verlieren. Ich bleibe (ich), indem ich nicht bleibe (der ich mal war).

 

Einige Punkte zur „vita“:

  • 1958 in Essen-Werden geboren
  • frühe Kindheit in Siegen, Schulzeit in Heiligenhaus, danach 30 Jahre in Velbert
  • Abitur, Studium Wirtschaftswissenschaften (Dipl.-Ök.) BUGH Wuppertal
  • Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. B. Sievers (Lehrstuhl OE)
  • langjährig „mitarbeitender Angehöriger“ im Familienunternehmen
  • langjährig ehrenamtliche, Kirchliche Jugendarbeit (EFG Velbert)
  • Berater für Organisations- und Personalentwicklung
  • langjährige Mitarbeit in staffs zur Tavistock-Methodik (v.a. Organisations-Laboratorien mit Führungskräften und Studierenden), zunächst im Rahmen von MundO e.V., später u.a. mit oezpa gmbh
  • Fortbildungen in OE, Familientherapie, Systemische Beratung
  • Kennenlernen der Aufstellungsmethode bei B. Hellinger
  • Promotion Dr.rer.eoc. (und nebenberufl.) Pädagogikstudium
  • Übertragung der Aufstellungsmethode in den Business-Bereich
  • Intermezzo als Kaufm. Leiter bei W. Siefer GmbH & Co KG
  • Freiberuflicher Berater, Systemische Organisationsberatung
  • Gründung „Netzwerk Organisations-Aufstellungen“ und „LernWerkstatt OA“
  • langjährige Mitarbeit im „Forum Spiritualität im Management“ mit W. Jäger und Kollegen
  • langjähriges, ehrenamtliches Engagement in der DGfS
    • im Leitungsteam Regionalgruppe NRW 8 Jahre
    • davon 7 Jahre RG-Sprecher mit Sitz im Leitungsgremium der DGfS
    • Leitung Deutschland-Kongress „Zeit für Wandlung 2009“
    • Aufbau der Website www.dgfs-nrw.de für die RG NRW
  • Künstlerische Arbeiten
    • im Offenen Atelier der Kunstschule Velbert
    • im Gemeinschaftsatelier „Nordstr.“ und erste Ausstellungen in Velbert (2004 – 2010)
    • Errichtung eines Atelierhauses im Garten, Haus- und Atelier-Ausstellungen seit 2014 in Leichlingen
    • Beteiligung an Gemeinschafts-Ausstellungen: seit 2015 zu den Jahresthemen im „Sinneswald“ sowie 2017 an der Jurierten Jahresausstellung Leichlinger Künstler

 

Foto: J. Schümann
Foto: J. Schümann

Wenn Sie mehr zum „inner calling“ wissen wollen, senden Sie mir bitte das unten stehende Formular zu. (Ich sende Ihnen dann ein Passwort zu. Bitte beachten Sie die Urheberrechte!)

 

  1. Ich bin an Ihrem Essay zum „inner calling“ interessiert. Bitte senden Sie mir das Passwort zu! (Wechselt jährlich! Bitte beachten Sie die Urheberrechte!)
  2. *
  3. *
  4. *
  5. *
  6. Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.
 

Nach Erhalt anschliessend hier auf diesen Link‎ zum Essay klicken, dort das Passwort eingeben. Danke für Ihr Interesse!